Sarbacane gibt die Akquisition des deutschen Unternehmens rapidmail bekannt und beschleunigt die Akquisitionsstrategie, um einen Umsatz von 100 Millionen Euro bis zum Jahr 2025 zu erzielen

Hem, Frankreich (ots/PRNewswire) – Als französischer Marktführer für Lösungen im Bereich der digitalen Unternehmenskommunikation setzt Sarbacane sein internationales Wachstum mit der Übernahme des deutschen Unternehmens rapidmail fort. Die Gruppe beabsichtigt, europäischer Marktführer im Bereich Marketing und digitale Kommunikation zu werden.

50 % Wachstum im Jahr 2021. Das ist das Ziel, das sich die Sarbacane Gruppe gesetzt hat. Ein ambitioniertes Vorhaben, das durch das hervorragende Wachstum der vergangenen Jahre sowie die Akquisition von rapidmail erreicht werden soll. Das deutsche Unternehmen expandiert seit der Gründung 2008 mit einem starken Wachstum mit über 40 % im Jahr 2020. rapidmail hat 15.000 KMU-Kunden, hauptsächlich im deutschsprachigen Raum.

Der Betrag der Operation wird vertraulich gehalten. Durch diesen Zusammenschluss wird die französische Gruppe bereits 2021 einen Umsatz von 20 Millionen Euro erreichen, mit 25.000 Kunden in mehr als 80 Ländern.

“ Dies ist ein großer Moment für unsere Gruppe, aber auch für die gesamte Branche. Nach der Übernahme von Datananas im letzten Jahr geht es weiter voran, diesmal mit einem großen Schritt auf den internationalen Markt. Mit der Übernahme von rapidmail, einem großartigen Unternehmen, das in Deutschland schon gut etabliert ist, steigt der Anteil des Umsatzes der Sarbacane Gruppe, der auf dem internationalen Markt erzielt wird, auf mehr als 30 % und wird in naher Zukunft schon bei über 50 % liegen. „

Mathieu Tarnus CEO und Gründer der Sarbacane Gruppe  

„Dies ist ein großartiger Zusammenschluss von zwei Hauptakteuren in ihren jeweiligen Märkten, mit sehr ähnlichen Entwicklungsmodellen und gemeinsamen Werten. Wir sind glücklich über diese Fusion und freuen uns darauf, unsere Expertisen zu teilen und einen europäischen Marktführer im Bereich Marketing und digitale Kommunikation aufzubauen. “

Steffen MÜLLERS und Sven KUMMER

Co-Geschäftsführer von rapidmail

Konsolidierungsziel

Die Sarbacane Gruppe, die in Deutschland bereits über Mailify tätig ist, stärkt ihre Position auf dem deutschsprachigen Markt und bestätigt ihre Ambitionen außerhalb ihres Heimatmarktes. Sarbacane und rapidmail ihre Stärken, Ressourcen und Mittel bündeln und das starke Wachstum in ihren jeweiligen Märkten fortsetzen.

Im Hinblick auf die Weiterentwicklung des Produktes gibt es viele potenzielle Synergien, die die Innovationsfähigkeit deutlich stärken werden, welche ein bedeutender Wert der Sarbacane Gruppe ist.

Zweite Akquisition innerhalb eines Jahres und ein ambitionierter Plan, 100 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2025 zu erreichen

Die Gruppe bestätigt durch diese Operation auch eine neue Richtung ihrer Expansionsstrategie: externes Wachstum. Das Unternehmen hat im Jahr 2020 ein Wachstum von 31 % erreicht und strebt für das Jahr 2021 50 % und über 20 Millionen Euro bis 2021 an. In den kommenden Jahren zielt das Unternehmen ein noch stärkeres Wachstum in Europa an, vor allem durch weitere Akquisitionen, um 100 Millionen Euro in den kommenden 5 Jahren zu generieren.

Rechtliche Beratung durch:

EY Ventury – Paul Grégoire and Marnie Richard

SMP – Benjamin Ullrich and Matthias Kresser

Investoren: Kaloma Capital (Mathieu Tarnus) & IDI (Julien Bentz, Augustin Harrel-Courtès und Inès Lavril)

Partner-Banken: CIC Nord Ouest (Cédric Bouillon) / CMNE (Philippe Amouriaux) / BANQUE POPULAIRE (Martin Descamps)

About

Groupe Sarbacane

Gründung: 2001

Standort: Hem (Frankreich)

Gründer & CEO: Mathieu Tarnus

Die Sarbacane-Gruppe, Entwickler von Anwendungen für Unternehmenskommunikation, ist seit 2001 ein bedeutender Akteur in der E-Mail-Branche in Europa. Die Gruppe hat eine Reihe von Produkten rund um ihre Expertise in E-Mail-Marketing, SMS-Kampagnen und MarketingAutomatisierung entwickelt: Sarbacane/Mailify, Primotexto, Jackmail, Tipimail, Touchdown, Layout und Sarbacane Chat. Die Sarbacane Gruppe, die über 100 Mitarbeiter in Lille und Barcelona hat, plant, ihren Umsatz bis 2025 zu vervierfachen

rapidmail

Gründung: 2008

Standort: Freiburg im Breisgau (Deutschland)

Co-CEOs: Sven Kummer & Steffen Müllers

Gegründet im Jahr 2008, hat rapidmail über 15.000 KMU-Kunden in 28 Ländern. Die rund 30 Mitarbeiter sind hauptsächlich in Freiburg im Breisgau, aber auch in Berlin und Hamburg tätig. Der deutsche Spezialist für E-Mail-Marketing und Newsletterversand erzielte im Jahr 2020 ein Wachstum von über 40 %.

IDI

IDI, ein Pionier für Investitionen in Frankreich, hat sich seit über 50 Jahren auf die Unterstützung von KMUs spezialisiert hat. IDI bietet französischen Unternehmern Zeit und Ressourcen, um ihr Wachstum in Frankreich und Europa zu beschleunigen. Das so generierte Wachstum kommt den Stakeholdern zugute, insbesondere den Aktionären, die seit dem Börsengang im Jahr 1991 eine annualisierte interne Rendite (reinvestierte Dividenden) von 15,03 % erzielt haben.

IDI ist an der Euronext Paris notiert.

ISIN: FR000 0051393 – Bloomberg: IDIP FP – Reuters: IDVP.PAI

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1249843/Sarbacane_Software_Logo.jpg  Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1455456/rapidmail_Logo.jpg   

Matthieu DELENEUVILLE, matthieu.deleneuville@sarbacane.com, +33 (0)328328015

Original-Content von: Sarbacane übermittelt durch news aktuell

Kommentare: 0

Ihr Kommentar zu: Sarbacane gibt die Akquisition des deutschen Unternehmens rapidmail bekannt und beschleunigt die Akquisitionsstrategie, um einen Umsatz von 100 Millionen Euro bis zum Jahr 2025 zu erzielen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.

jQuery(document).ready(function(){if(jQuery.fn.gslider) {jQuery('.g-10').gslider({groupid:10,speed:10000,repeat_impressions:'Y'});}});