FRAGILE Suisse lanciert Kurzfilm zu den Folgen von Hirnverletzungen

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung, am 3. Dezember 2021, lanciert FRAGILE Suisse einen Kurzfilm zu den Folgen von Hirnverletzungen. Er soll dazu beitragen, das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Probleme von Menschen mit Hirnverletzung und anderen Behinderungen zu fördern.

Drei Betroffene erzählen darin von ihren persönlichen Erfahrungen, und darüber, wie sich ihr Leben auf einen Schlag verändert hat.

Mit gerade mal 20 Jahren erlitt Meret aufgrund eines Sturzes ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Die Folgen davon begleiten sie bis heute. Um ihr schlechtes Gleichgewicht zu trainieren, geht sie regelmässig in die Physiotherapie und damit sie nichts vergisst, schreibt sie sich vieles auf. Meret ist lange nicht die einzige Person, die unter den bleibenden Behinderungen nach einer Hirnverletzung leidet. Viele haben noch Jahre nach der Hirnverletzung mit den Folgen zu kämpfen. FRAGILE Suisse setzt sich dafür ein, dass Betroffene lernen mit den Behinderungen umzugehen und wieder ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen können.



In der Schweiz leben rund 130’000 Menschen, die an den Folgen einer Hirnverletzung leiden. Sie sind noch in vielen Lebensbereichen benachteiligt und oft wird es ihnen durch alltägliche Dinge erschwert, unabhängig und gleichberechtigt zu leben. Nach einer Hirnverletzung bleiben Behinderungen wie Lähmungen, Sprachstörungen, Epilepsie, Wahrnehmungs- oder Aufmerksamkeitsstörungen zurück, die den Alltag erschweren und Hilfe erforderlich machen. Deshalb unterstützt FRAGILE Suisse Betroffene und ihre Angehörige mit ihrem breiten Dienstleistungsangebot und setzt sich für eine hohe Lebensqualität ein.

Im Berufsleben gibt es für Menschen mit Behinderungen einige Hürden zu überwinden. Trotz grossem Willen wird ihnen der berufliche Wiedereinstieg oft erschwert. Nach seiner Hirnblutung konnte Andy nicht mehr in derselben Geschwindigkeit arbeiten und wurde sehr schnell müde. Im Kurzfilm erzählt er, dass er seinen Job als Ingenieur dadurch nicht mehr ausüben konnte, und sich deshalb eine neue Stelle suchen musste. Die neue Situation zu akzeptieren und auf die eigenen Stärken zu setzen ist zu diesem Zeitpunkt ein wichtiger Schritt.

FRAGILE Suisse verfolgt das Ziel, das Verständnis für die Probleme von Menschen mit Hirnverletzung in der breiten Öffentlichkeit zu fördern und setzt sich für die Inklusion von Menschen mit Behinderung ein. Der Kurzfilm veranschaulicht, wie sich das Leben nach einer Hirnverletzung verändern kann und mit welchen bleibenden Behinderungen Betroffene zu kämpfen haben.

Weitere Informationen unter: www.fragile.ch/hirnverletzung

 

Quelle: FRAGILE Suisse
Bildquelle: FRAGILE Suisse

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.

Kommentare: 0

Ihr Kommentar zu: FRAGILE Suisse lanciert Kurzfilm zu den Folgen von Hirnverletzungen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.