Priligy ohne rezept http://i-loveswitzerland.com
Propecia in Italia http://farmacia-ch.com, France - pill-schweiz.com

Studie: PR-Krisen entstehen intern

21.07.2016 |  Von  |  Marketing
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Studie: PR-Krisen entstehen intern
Jetzt bewerten!

Externe Attacken auf Unternehmen ohne ersichtlichen Grund sind extrem selten. Stattdessen sind die meisten PR-Krisen hausgemacht: 78 Prozent aller PR-Krisen kommen durch Fehler in der Kommunikation oder im Marketing zustande. In neun von zehn Fällen sind ein fehlerhafter Prozess, mangelhaftes Produktdesign oder eine schlechte Werbekampagne schuld an der Krise.

Zu diesem Ergebnis kommt Forscher Nicolas Vanderbiest, der für Visibrain von den französischen Medien aufgegriffene PR-Skandale analysiert hat.

Chance für Marketingfachleute

„Es ist zwar besorgniserregend, dass so viele Unternehmen Schwierigkeiten dabei haben, mit ihrer Kommunikationsstrategie zurechtzukommen, aber die Tatsache, dass PR-Krisen intern entstehen, ist nicht unbedingt die schlechteste Nachricht für bekannte Marken“, findet Nicolas Huguenin, Geschäftsführer von Visibrain.

„Wenn solche Katastrophen durch externe Faktoren bedingt wären, hätten Marketingfachleute viel weniger Chancen, diese vorbeugend in Angriff zu nehmen. Stattdessen müssen Marken einfach nur besser darauf Acht geben, alle möglichen Ergebnisse ihrer Kommunikationsstrategie zu bedenken“, unterstreicht der Experte.

Ernste Krisen treten immer häufiger auf

2015 gab es 109 PR-Krisen, die von den französischen Medien aufgegriffen wurden – zwischen 2004 und 2009 existierten nur ein bis vier Skandale pro Jahr. Die Krisen wurden um zehn Prozent ernster als im Jahr 2014 – längerfristige negative Einflüsse auf den Ruf der Unternehmen häuften sich. 28 Prozent aller Krisen des Vorjahres hatten einen direkten negativen Einfluss auf die Marke, wodurch sowohl Schäden finanzieller Natur als auch an der Reputation entstanden sind.

Besonders in Acht nehmen müssen sich Marketer vor dem Microblogging-Dienst Twitter: 94 Prozent aller Krisen starten dort oder verbreiten sich über das Informationsnetzwerk. Twitter ist, gefolgt von Facebook, der erste Ort, an dem sich Kunden über Marken beschweren.

 

Artikel von: pressetext.redaktion
Artikelbild: © Deyan Georgiev – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Studie: PR-Krisen entstehen intern

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.