Priligy ohne rezept http://i-loveswitzerland.com
Propecia in Italia http://farmacia-ch.com, France - pill-schweiz.com

Ringier Axel Springer Schweiz: Aus für Westschweizer Wochenzeitschrift L’Hebdo

23.01.2017 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Ringier Axel Springer Schweiz: Aus für Westschweizer Wochenzeitschrift L’Hebdo
Jetzt bewerten!

Die Westschweizer Wochenzeitschrift L’Hebdo von Ringier Axel Springer Schweiz erscheint am 2. Februar 2017 zum letzten Mal. Dieser Entscheid führt zu einem Stellenabbau, von dem 37 Mitarbeitende betroffen sind. Die frei werdenden Mittel werden in den Ausbau der Referenz-Tageszeitung Le Temps investiert.

Aufgrund konstant rückläufiger Anzeigen- und Verkaufserlöse bei gleichzeitig schlechten wirtschaftlichen Perspektiven wird die Westschweizer Wochenzeitschrift L’Hebdo per 2. Februar 2017 eingestellt.

Dieser Entscheid führt zu einem Stellenabbau im gemeinsam von L’Hebdo und Le Temps geführten Newsroom sowie im Verlag in Lausanne, von dem 37 Mitarbeitende betroffen sind. Es wird geprüft, wie weit ein Teil des Stellenabbaus über Frühpensionierungen und interne Aufgabenverschiebungen aufgefangen werden kann, Kündigungen werden jedoch nicht zu vermeiden sein.

Für die betroffenen Mitarbeitenden kommt ein flankierender Massnahmenplan zur Anwendung, der sich nach dem bestehenden Sozialplan von Ringier richtet. Das Konsultationsverfahren beginnt am heutigen Tag.

Ralph Büchi, Verwaltungsratsdelegierter Ringier Axel Springer Schweiz: „Wir reagieren mit diesem Entscheid auf die konstant defizitäre wirtschaftliche Situation von L’Hebdo sowie den Umbruch im Werbemarkt. L’Hebdo weist seit 2002 ein negatives EBITDA aus und hat allein in den letzten vier Jahren mehr als die Hälfte des Werbeumsatzes eingebüsst. Wir bedauern sehr, dass es trotz diverser konzeptioneller Überarbeitungen und organisatorischer Anpassungen in den letzten 15 Jahren nicht gelungen ist, L’Hebdo auf ein sicheres wirtschaftliches Fundament zu stellen. Umso mehr, als die mit dem Entscheid verbundenen personellen Folgen leider unabwendbar sind. Dennoch erachten wir es für die Zukunft unseres Standortes in der Westschweiz als entscheidend, dass wir unsere Ressourcen in Geschäfte mit einer stabilen wirtschaftlichen Perspektive investieren.“

Die frei werdenden Mittel werden in den Ausbau der Referenz-Tageszeitung Le Temps verlagert. Die Zeitung ist aufgrund ihrer starken digitalen Präsenz und dem 2011 erfolgreich eingeführten Online-Abonnementmodell die führende Qualitäts-Tageszeitung in der Westschweiz. Unter anderem sollen Investitionen in neue Geschäfte von Le Temps wie das regionale Konferenzgeschäft verstärkt und das „Forum des 100“ weiter ausgebaut werden. Zusätzlich lanciert Le Temps am 18. Februar 2017 die neue Samstagsbeilage „T“, die das Weekend-Angebot für ihre Leserinnen und Leser sowie die Werbekunden umfassend erweitert.

Ringier Axel Springer Schweiz beschäftigt aktuell in der Romandie 212 fest angestellte Mitarbeitende. Die Mitarbeitenden von L’illustré, TV8, Boléro und PME Magazine sind von der Einstellung von L’Hebdo nicht betroffen.

 

Quelle: Ringier Axel Springer Schweiz AG
Artikelbild: DenStudio – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Ringier Axel Springer Schweiz: Aus für Westschweizer Wochenzeitschrift L’Hebdo

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.