Priligy ohne rezept http://schweiz-rx.com
Propecia in Italia http://farmacia-ch.com, France - pill-schweiz.com

Nachrichtendienstgesetz – journalistische Sorge um Quellenschutz

08.09.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Nachrichtendienstgesetz – journalistische Sorge um Quellenschutz
Jetzt bewerten!

Die in den drei Verbänden/Gewerkschaften impressum, SSM und syndicom organisierten Journalistinnen und Journalisten sind gegen das neue Nachrichtendienstgesetz, weil es den Quellenschutz gefährde. In einer gemeinsamen Stellungahme wird das Parlament aufgefordert, das Gesetz – insbesondere mit Blick auf den Quellenschutz – zu überarbeiten. Die drei Organisationen begründen ihr Anliegen wie folgt:

„Der Quellenschutz ermöglicht es den Journalistinnen und Journalisten, unveröffentlichte Tatsachen von allgemeinem Interesse an die Öffentlichkeit zu bringen, was ohne diesen Schutzmechanismus toter Buchstabe bliebe. Dieser in der Verfassung und in der Europäischen Menschenrechtskonvention festgeschriebene Mechanismus ist aber in Gefahr.

Die Journalistinnen und Journalisten befürchten, dass durch dieses Gesetz die Medien, welche sogar vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte als ,Wachhunde der Demokratie‘ bezeichnet werden, ihre Aufgabe nicht mehr wahrnehmen können. Denn Informanten und Whistleblower zählen auf absolute Vertraulichkeit bei Kontakten mit Journalisten.

Vorgesehene Ausnahmen reichen nicht aus

Die in verschiedenen Artikeln des Gesetzes enthaltenen Ausnahmen zu Gunsten von Personen, die einem Berufsgeheimnis unterstehen – darunter Journalisten – sind begrüssenswert, aber sie reichen nicht aus, um potentiellen Whistleblowern Anonymität zuzusichern und damit ihr Vertrauen zu gewinnen.

Die drei Organisationen verlangen deshalb, dass ein neuer Gesetzesentwurf ausdrückliche Garantien enthält, die sicherstellen, dass der Quellenschutz, der bereits durch das Strafrecht beschränkt wird, nicht dadurch untergraben wird, dass Behörden auf die private Kommunikation der Journalistinnen und Journalisten und deren Kontaktpersonen Zugriff haben.“

 

Artikel von: impressum – Die Schweizer JournalistInnen / SSM / syndicom
Artikelbild: © MJgraphics – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Nachrichtendienstgesetz – journalistische Sorge um Quellenschutz

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.