Priligy ohne rezept http://schweiz-rx.com
Propecia in Italia http://farmacia-ch.com, France - pill-schweiz.com

Journalistische Qualität: Stiftung Schweizer Presserat nimmt Stellung

27.08.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Der Schweizer Presserat (SPR) reagiert mit Unverständnis auf den Entscheid des Verbandes Schweizer Medien (VSM), die Beitragszahlungen an den SPR einzustellen.

Die Stiftung Schweizer Presserat hält es für bedenklich und nicht nachvollziehbar, dass der Verlegerverband für ein derart wichtiges Anliegen wie Qualität im Journalismus keine Mittel mehr zur Verfügung stellen will. Die Verleger würden mit diesem Schritt die Glaubwürdigkeit ihrer Medienprodukte schwächen.

Stellungnahme Stiftung Schweizer Presserat

Der Entscheid ist ein Affront gegenüber den Journalistinnen und Journalisten wie auch gegenüber den Medienkonsumentinnen und -konsumenten, die auf Qualität setzen. Das angeschlagene Vertrauen, vorab in die privaten Medien, wird dadurch weiter Schaden nehmen.

Der Schweizer Presserat beurteilt Beschwerden wegen Verstössen gegen den „Journalistenkodex“, in dem die Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten festgehalten sind. Mit seinen Stellungnahmen fördert er den medienethischen Diskurs und somit die journalistische Kultur. Er ist ein als Stiftung organisiertes Selbstkontrollorgan der gesamten Schweizer Medienbranche.

Der VSM ist im Jahr 2008 der Trägerschaft des SPR beigetreten. Damit ist er eine Verpflichtung eingegangen. „Es ist fatal, wenn der Presserat gerade mit jenem Träger, der fast alle Schweizer Verleger vertritt, nicht mehr rechnen kann“, sagt Bernard Cathomas, Stiftungsratspräsident des SPR.

Die Stiftung Presserat wird von den Arbeitnehmerverbänden Impressum (48‘000 Franken), SSM (36‘000 Franken) und Syndicom (24‘000 Franken), sowie der Konferenz der Chefredaktoren (36‘000 Franken), der SRG (36‘000 Franken) und dem Verband Schweizer Medien (36‘000 Franken) getragen, die alle auch im Stiftungsrat vertreten sind. Der Entscheid der Verleger bringt den SPR, der bisher ohne Zuschüsse der öffentlichen Hand auskommen muss, in eine gefährliche finanzielle Schieflage.

Deshalb bittet die Stiftung Schweizer Presserat den Verband Schweizer Medien, auf den verheerenden Entscheid zurückzukommen, oder aber die Verlagshäuser aufzufordern, den Schweizer Presserat mitzutragen, um so ihrer unabdingbaren Verantwortung in der Medienbranche gerecht zu werden.

 

Artikel von: Stiftung Schweizer Presserat
Artikelbild: © studiostoks – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Journalistische Qualität: Stiftung Schweizer Presserat nimmt Stellung

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.